Facebook und die Demokratie

In unserem Land fällt man über die Russen, die „Rechtspopulisten“, die „Nazis“ und das „Pack“ her, wenn es um einfache Feindbilder geht. Jetzt wird auch auf Facebook nach Gegnern und Kritikern der vorherrschenden Meinung Jagd gemacht. Und wo bleibt der Aufschrei? Facebook will europäischen Nichtregierungsorganisationen, die sich gegen Online-Extremismus engagieren,  1 Mio Euro zur Verfügung stellen, wie in der Welt zu lesen ist.

Bei dem Wort Nichtregierungsorganisationen kann ich nur an Friederike Beck und Ihre Beiträge über das Migrations-Spendennetzwerk superreicher Stiftungen denken. Wie kann man bei der Amadeu Antonio Stiftung von „Nichtregierungsorganisation“ sprechen? Die Vorsitzende Anetta Kohane hat laut Wikipedia von 1974 bis 1982 unter dem Decknamen „Victoria“ als Inoffizielle Mitarbeiterin des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS)“ gearbeitet. Eine ehemalige inoffizielle Mitarbeiterin der Stasi ist jetzt für die Initiative für mehr Zivilcourage zuständig!!!! Sie soll entscheiden, wer Volkshetze betreibt und als „Brandstifter“ gilt! Da gehören seit Neuestem gemäß unserem Justizminister auch Verfassungsrechtler dazu. Heiko Maas arbeitet im übrigen „eng“ mit dieser „Nichtregierungsorganisation“ zusammen. Anonymous wurde inzwischen auch schon „eingefroren“, was schön zeigt, dass die Zensur mit Volksverhetzung nichts zu tun hat.

Wenn man sich die Webseite von der Amadeu Antonio Stiftung ansieht, dann wird ganz schnell klar, um was es hier geht. Ein Auspruch von Frau Kohane macht es deutlich: Es sei „die größte Bankrotterklärung der deutschen Politik nach der Wende“ gewesen, dass sie zugelassen habe, „dass ein Drittel des Staatsgebiets weiß blieb“. Also wer gegen Multikulti ist, der wird zwangsläufig als Volksverhetzer abgestempelt!!!

Noch ein Ausspruch von dieser Dame, der mich sprachlos macht: „es lasse sich beispielsweise ein direkter Zusammenhang zwischen dem Aufkommen von Hassrede und Übergriffe auf Flüchtlingsheime feststellen“, hat die Welt sie zitiert.

Aha. Und wo bitte ist  dafür der Beweis?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *