„Die Angst vor dem Verlust der Hofberichterstatter“

2016-03-05_1906Als Ergänzung zu dem heutigen Blog-Eintrag „Aufklärung 2.0“ hier in der Klapsmühle verweise ich auf weitere interessante Beiträge, die sich kritisch mit den Leitmedien sowie deren Niedergang und Finanzierung beschäftigen.

Staatsfunk mit Zwang: Die Angst vor dem Verlust der HofberichterstatterQuelle: Klodeckel des Tages

Auszug zur Gebührenkommission bei ARD, ZDF und DLF: „Sie hatte angesichts der exzessiven Ausgabenpolitik des öffentlich-rechtlichen Rundfunks vor einem baldigen Anstieg des Monatsbeitrags auf mehr als 19 Euro gewarnt. Die Verantwortlichen wollen jedoch lieber heute das Geld eintreiben, das ihnen in vier Jahren fehlt. Wie immer und überall, wo Politiker verantwortlich zeichnen, kommt den Handelnden das Sparen gar nicht erst in den Sinn. Statt sich der Kostenseite zu widmen, wird munter die Einnahmeseite immer weiter erhöht – mit Zwangsgebühren, Steuern und Abgaben, gegen die sich die Bürger nicht wehren können. Besonders pikant dabei ist, dass etwa bei der ARD mit 2,4 Milliarden Euro pro Jahr nur noch rund 40% der Einnahmen ins Programm fließen; fast ebenso hoch sind die Kosten für Personal und Pensionäre. Die KEF stellt hierzu „starke Einsparungen der ARD im Programmaufwand“ fest, während man den Personalaufwand „deutlich“ überschreite. Doch Selbstkritik ist Fehlanzeige.“

2   ORF bringt Lügenpresse auf niedrigstem Intelligenz-Niveau – Quelle: unzensuriert.at

Auszug: „Ehre und Treue sind für den ORF also Wörter, die „offenbar“ nur von der SS kommen können. Sie sind ja sonst kaum gebräuchlich, sieht man etwa davon ab, dass die Beleidigung der Ehre sogar durch das Strafrecht verfolgt wird oder in einem der bekanntesten Kirchenlieder dem „Gott in der Höhe“ die Ehre erboten wird. Treue wiederum spielt als Versprechen praktisch nur noch bei Eheschließungen eine Rolle. Angesichts dieses Schattendaseins der beiden Worte kein Wunder, dass man da sofort an die Nazis denken muss. Historisch etwas beflissenere Redakteure hätten vielleicht wissen können, dass die Frakturschrift, in der die beiden Worte gezeichnet waren, unter den Nazis verboten war. Aber wer will schon kleinlich sein?“

Wenn ein Journalist zum Publikum gehen will — und verunglückt Quelle: Lukas Steinwandter

Auszug zur vorherrschenden Leser-Beschimpfung in den Leitmedien: „Indirekte Leserbeschimpfung — mal wieder. Wer sich mit den Informationen, die ihm E-Journalisten bieten, nicht zufrieden gibt und im Internet weiter recherchiert, ist doof. Selbstverständlich gibt es unter der Vielzahl an Blogs und Meinungsseiten auch spinnerte. Aber das muß eine Demokratie aushalten. Die von Wolf kritisierten Journalismen sind eine Bereicherung für die Medienlandschaft.“

Überlegungen zur Lügenpresse Quelle RT Deutsch

Auszug: „Glaubt man unserer Politikern und liest nur die Mainstreammedien, dann könnte man leicht den Eindruck bekommen, dass es die Russen sind, die nicht nur in Osteneuropa, sondern rund um den Globus mit neuen Militärbasen und Panzern und Raketen immer bedrohlicher an unsere Grenzen heranrücken. Diese werden zum Glück von der NATO heldenhaft geschützt. Unsere Mainstreammedien wissen auch ganz sicher, dass die Russen ihre Klauen nicht nur nach Westeuropa ausstrecken sondern auch in den Mittleren Osten, wo unser Öl liegt. Leute, die sich nur über die Mainstreammedien informieren, könnten auch leicht auf die Idee kommen, dass Russland seit mindestens zwei Jahrzehnten den Nahen und Mittleren Osten destabilisiert und Irak, Somalia, Sudan und Libyen mit Krieg überzogen hat. Und in Syrien sind es die Russen, die seit fünf Jahren Aleppo gnadenlos in Schutt und Asche bombardieren, genauso wie sie das im Irak mit den dortigen Millionenstädten – zum Beispiel Falludscha – getan haben.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *