Das Leben am Hofe Clinton – In den Top-Etagen der US-Elite

Der Guardian hat viele jener eMails ausgewertet, die der Wahlkampfchef von Hillary Clinton,
John Podesta, empfangen oder verschickt hat. Das Ergebnis beschreibt die britische Zeitung in einem fabelhaften Beitrag, der mit der These beginnt, die Mails böten einen nie dagewesenen Einblick in das Innenleben der US-Elite, wie sie sich um sich selbst dreht und sich über alles stellt, Menschen die sich als über alles erhaben sehen und finden, dass sie – gleich was sie tun – niemandem je Rechenschaft ablegen müssen. Zum Beispiel charakterisiert die Zeitung diese Menschen im – und rund um den – Orbit der Demokratischen Partei so:

„They are the comfortable and well-educated mainstay of our modern Democratic party. They are also the grandees of our national media; the architects of our software; the designers of our streets; the high officials of our banking system; the authors of just about every plan to fix social security or fine-tune the Middle East with precision droning. They are, they think, not a class at all but rather the enlightened ones, the people who must be answered to but who need never explain themselves.“

Dass die Partei von Clinton – und ihre eigene Mannschaft – abgrundtief korrupt und mit dem großen Geld verwoben sind, haben wir schon in der vergangenen Woche aus einigen Wikileaks-Mails erfahren, weil Citibanker 2008 bereits einen Monat vor der Präsidentenwahl das Kabinett Obama auf dem Reißbrett weitgehend aufgestellt hatten.

Der Guardian beschreibt in dem aktuellen Bericht auch, dass es sich letztlich fast immer um eines handelt: Geld und Jobs, Jobs für Kinder und Freunde der Power-Elite, damit – wie auf dem mittelalterlichen königlichen Heiratsbazar in Europa – dauerhafte und unverbrüchliche Netzwerke geschaffen werden, die eine zuverlässige und stete Vermehrung von Vermögen und Macht versprechen, unsichtbar für – und unbehelligt von – der Öffentlichkeit, die in diesem großen Theater nicht einmal eine Nebenrolle spielt:

„This genre of Podesta email, in which people try to arrange jobs for themselves or their kids, points us toward the most fundamental thing we know about the people at the top of this class: their loyalty to one another and the way it overrides everything else. Of course Hillary Clinton staffed her state department with investment bankers and then did speaking engagements for investment banks as soon as she was done at the state department. Of course she appears to think that any kind of bank reform should “come from the industry itself”. And of course no elite bankers were ever prosecuted by the Obama administration.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *